Rekord-Selfie mit Ellen DeGeneres – Oscar toppt Obama – Süddeutsche.de

Nachrichten auf Süddeutsche.de Panorama

Süddeutsche.de als Startseite einrichten Hinweis nicht mehr anzeigen Schließen

3. März 2014 09:51

Die Crème de la Crème Hollywoods, vereint auf einem Bild: Während der Oscar-Verleihung bricht Moderatorin Ellen DeGeneres mit einem Selfie den Twitter-Rekord von Barack Obama. Und sorgt dafür, dass der Kurznachrichtendienst kurzzeitig zusammenbricht.

Es war ein Rekord – aber keiner für die Ewigkeit. “Four more years”, twitterte Barack Obama im November 2012 nach seiner Wiederwahl als US-Präsident. Das dazugehörige Foto zeigt die Umarmung mit Ehefrau Michelle und bewegte das Netz. 781.508 Retweets hat die Nachricht bis heute gesammelt.

Seit der vergangenen Nacht gibt es einen neuen Rekord-Tweet. Die Szene ist weniger von inniger Liebe geprägt als vielmehr vom Wunsch der Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres, den Obama-Rekord zu brechen. Erreichen wollte das die 56-Jährige durch ein Selfie mit Schauspielerin Meryl Streep – live aufgenommen während der Show.

Oscar-Nacht in Bildern Sterne im Blitzlichtgewitter

DeGeneres bat Streep – und bekam halb Hollywood. Die Crème de la Crème der Schauspielzunft scharte sich plötzlich um die beiden Frauen: Brad Pitt, Julia Roberts, Bradley Cooper und Angelina Jolie, dazu Jennifer Lawrence, Channing Tatum – und im letzten Moment stellte sich auch noch Jared Leto dazu.

Erwartungsgemäß gestaltete sich das Shooting etwas schwierig. Erst sollte Meryl Streep den Auslöser von Ellen DeGeneres Handy-Kamera drücken, doch irgendwie war ihr Arm zu kurz. Also übernahm Bradley Cooper. Er drückte ab, das halbe Gesicht von Jared Leto ist abgeschnitten, aber trotzdem strahlen alle, Angelina Jolie winkt und Meryl Streep ruft aufgeregt, dass sie noch nie in ihrem Leben getwittert hat. Dabei klingt sie wie ein kleines Mädchen, das zum ersten Mal mit einem Jungen ins Kino geht.

Das Ergebnis ist in der Tat bestechend und wäre Bradley Coopers Arm nur ein wenig länger, wäre Jared Leto komplett zu sehen:

Aber das macht nichts, denn die Twitter-Community erfüllt auch so den Wunsch von Ellen DeGeneres: Sie twittert das Foto fleißig weiter. Innerhalb kürzester Zeit hat der Tweet den Obama-Rekord gebrochen und zwar bei Weitem: 2,3 Millionen Retweets sind es nach vier Stunden. Die Selfie-Flut ist offenbar so groß, dass Twitter zeitweise zusammenbricht. In der Liveshow erzählt Ellen DeGeneres von einem Anruf des Twitter-Büros an die Produzenten. Und die Academy schickt einen Entschuldigungs-Tweet.

Twitter reagiert mit einer Gratulation.

Natürlich gibt sich das Netz nicht mit diesem einen Selfie zufrieden. Schnell verbreiten sich auf Twitter Parodien.

Der wahrscheinlich größte Gewinner dieser Aktion ist jedoch Oscar-Sponsor Samsung, dessen Galaxy-Note-Smartphone auf diese Art und Weise 30 Sekunden lang die Aufmerksamkeit von Millionen Fernsehzuschauern in der ganzen Welt erhielt. Dass Ellen DeGeneres privat auch mit einem Samsung-Smartphone telefoniert, darf übrigens bezweifelt werden. Kurz vor ihrer Selfie-Aktion hat sie hinter der Bühne ebenfalls ein Foto aufgenommen und via Twitter versendet. Allerdings mit einem iPhone.

Mehr zu Tobias Dorfer

  • Versenden
  • Diskutieren
  • Feedback an Redaktion
  • Kurz-URL kopieren sz.de/1.1902664 http://sz.de/1.1902664

    URL ist in die Zwischenablage kopiert!

  • Kurz-URL kopieren

    Bitte die URL manuel kopieren.

    sz.de/1.1902664

Quelle und Bearbeiter: Süddeutsche.de/rus

Lupita Nyong'o aus "12 Years a Slave"Oscar-Gewinner in Bildern Träumer und Luftsprünge

Sie danken, sie lachen, sie weinen – und werden sich kaum den Vorwurf anhören müssen, ihre Leistung sei überschätzt. Die Stars der Oscar-Verleihung 2014 überzeugen mit starken Filmen und zeigen sich emotional. Von Irene Helmes mehr…

  • Nachrichten
  • Politik
  • Panorama
  • Kultur
  • Wirtschaft
  • Sport
  • München
  • Bayern
  • Digital
  • Auto
  • Reise
  • Video
  • Wissen
  • Geld
  • Leben
  • Stil
  • Karriere
  • Bildung
  • Medien
  • Gesundheit
  • Datenschutz
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • AGB
  • Jobs bei Süddeutsche.de
  • Kontakt und Impressum

Copyright © Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH

Artikel der Süddeutschen Zeitung lizenziert durch DIZ München GmbH. Weitere Lizenzierungen exklusiv über www.diz-muenchen.de


Entertainment – Google News

Leave a reply

*

code