Bundestrainer spricht : Löw: Das sind meine fünf Leader bei der WM in Brasilien – FOCUS Online

Das Ziel? Weltmeister werden, klar. Dafür bereitet sich die DFB-Elf in Südtirol auf die WM vor. Nach den ersten Camp-Tagen zieht Bundestrainer Löw jetzt ein erstes Fazit – was er zu Formentwicklungen, Verletzten und Partypinkler Großkreutz sagt: jetzt im Ticker.

+++ Löw: Drei Trainingsziele für nächste Tage +++

+++ Lahm trainiert ab Dienstag +++

+++ „Kein hohes Tempo bei WM-Spielen“ +++

Fitness, Willen, Härte! Bundestrainer Joachim Löw verdeutlicht nach der ersten Hälfte des Trainingscamps in Südtirol, welche Tugenden er von seinen Nationalspielern bei der WM in Brasilien einfordert. Bei der ausführlichen Presserunde in St. Martin spricht der Badener auch über drei Trainingsziele der nächsten Tage und sagt, wer seine fünf Leader auf dem Weg zur WM sind. Zudem erklärt er, dass der zuletzt angeschlagene Philipp Lahm am Dienstag wieder ins Lauftraining einsteigen werde und er sich keine Sorgen über die Fitness von Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger mache – alle Zitate des Bundestrainers lesen Sie hier im Ticker-Protokoll:

13.08 Uhr: Letzte Frage bei der Pressekonferenz mit Joachim Löw: Wer ist der deutsche Leader bei der WM? Löw: “Auch wenn Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm aktuell nicht mit der Mannschaft trainieren. Sie sind mit Mertesacker, Khedira und Klose unsere Führungsspieler. Bastian hat zwar einige Tage nicht mit dem Team trainiert, aber er ist emotional immer ein Leader bei uns.”

Löw im Video: Das DFB-Trainingslager ist kein Lazarett

13.04 Uhr: Nächste Frage nach den kommenden Trainingstagen, worauf wird Löw Wert legen? “Drei Bereiche: Erstens, unser Spiel im letzten Drittel.” Gemeint sind also Laufwege und Spielzüge. “Zweitens, die defensive Organisation ist wichtig, da hatten wir in den letzten Jahren nicht die Organisation wie 2010. Das dritte Thema: Zweikampfverhalten, also wie lösen wir Eins-gegen-Eins-Situationen. Jeder Spieler auf dem Platz muss in der Lage sein, Probleme alleine zu lösen.”

13.02 Uhr: Nun geht’s um die Wetterbedingungen in Brasilien. “Wir fliegen ja eine Woche vorher hin, um uns zu akklimatisieren. Wie es dort in einigen Wochen aussieht, was das Wetter betrifft, weiß ich nicht. Trockene Hitze wäre gut vertragbar, eine hohe Luftfeuchtigkeit ist aber eine Belastung. Dafür brauchen wir widerstandsfähige und willensstarke Spieler, die die Bedingungen annehmen und nicht lamentieren. Es wird Phasen geben, in denen Spieler mal verschnaufen müssen. Bei der WM kann keiner 90 Minuten Pressing spielen. Man muss die Mischung finden zwischen hohem Tempo und Ballbesitz. Es wird eine andere Art von Fußball sein als in Europa, wo wir meistens bei 18 bis 20 Grad spielen. Das Tempo wird nicht so hoch sein wie in der Champions League.” Wenn man sieben Spiele in kurzer Zeit absolvieren müsse, sei es wichtig, Kräfte einzuteilen. “Vielleicht muss man mal einen Spieler nach 60 Minuten rausnehmen. Je mehr gute Spieler man zur Verfügung hat, je mehr Optionen man hat, umso besser ist es.”

13.01 Uhr: Jetzt spricht Löw über André Schürrle: “Das Jahr in London hat ihm sehr gut getan. Er hat viel im körperlichen Bereich getan, das kommt ihm zugute. Er hat sich bisher sehr gut gezeigt, ich bin mit ihm sehr zufrieden.”

Video: Ohne Neuer und Lahm: Erstes Training der DFB-Auswahl

12.58 Uhr: Nun die Frage nach den letzten Wochen der Club-Saison, ob dadurch der Spielstil des BVB oder der Bayern den Stil der DFB-Auswahl verändern werde? “Nein! Sie haben ganz unterschiedliche Stile, das hat für unsere Spielweise keinen Einfluss, keine große Bedeutung. Wir haben unsere Idee, unsere Philosophie. Der weicht in manchen Bereichen von Dortmund und Bayern ab. Bayern setzt mehr auf Ballbesitz, Dortmund lockt die Gegner mehr zu Fehler und spielt dann überfallartig.”

12.56 Uhr: Löw spricht über Toni Kroos: “Er ist ein Spieler geworden, der unser Spiel prägen kann. Er kann wahnsinnig viel. Ich erwarte von ihm eine ganz andere Rolle als noch 2012 bei der EM.”

12.54 Uhr: Jetzt die Frage nach Gladbach-Jüngling Christoph Kramer. “Seine Chancen in Brasilien dabei zu sein? Die sind gut, einfach gut. Er ist sehr laufstark, ballsicher und hat ein gutes Zweikampfverhalten. Er muss sein vertikales Spiel verbessern, das Nachgehen. Aber: Er ist präsent, immer anspielbar. Er ist körperlich sehr fit. Mein Eindruck von ihm ist absolut positiv.”

12.51 Uhr: Die Erwartungshaltung in Deutschland sei immer die gleiche, “die Leute wollen den Titel. Aber wir haben ein Team, das weit kommen kann und den Titel gewinnen kann. Der Wunsch und der Ehrgeiz sind vorhanden. Unsere Mannschaft will gewinnen. Wir haben zwar Angeschlagene, aber wir werden mit einem guten Team nach Brasilien reisen, wir werden darauf brennen.” Wenn man einige Details hinbekommen werde, dann sehe ich viel Positives. Wir haben aber noch Probleme, die wir uns gegen Portugal, Ghana und die USA nicht erlauben dürfen.”

12.50 Uhr: Nächste Frage: Weiß Philipp Lahm schon, wo er in Brasilien spielen soll. “Das Gespräch haben wir noch nicht geführt. Es hängt von anderen Spielern ab. Im Moment ist es noch ein bisschen zu früh. Wir müssen sehen, wie sich Sami Khedira integriert und wie sich Bastian Schweinsteiger entwickelt. Wir werden die Entscheidung vielleicht erst nach den beiden Testspielen treffen.”

12.47 Uhr: Zur Angriffstaktik: “Ich sehe Lukas Podolski nicht mehr im Sturmzentrum, er ist besser, wenn er aus der Tiefe kommt und Raum hat. Mit dem Rücken zum Tor kann er seine Stärken wie Schnelligkeit und Schussstärke nicht so gut ausspielen.” Dann die Frage nach einer möglichen Dreierkette in der Abwehr: “Das ist eine Variante während eines Spieles, das wäre denkbar. Von Beginn an werden wir das in der Regel nicht tun. Was die einzelnen Positionen betrifft: Ich habe noch keine Auswahl getroffen. Gut ist: Die Innenverteidiger sind alle in guter Verfassung, Hummels, Boateng und Mertesacker. Aber auch die jungen Mustafi und Ginter sind überragend drauf.”

12.43 Uhr: Löw wird gefragt, wie wichtig ihm die Unterstützung der Öffentlichkeit sei. “Es sind viele Fans aus Deutschland gekommen, das gibt uns ein gutes Gefühl. 2006 war es aber anders, da waren wir im Land. Da haben wir die Begeisterung tagtäglich gespürt. In Südafrkia haben wir der Mannschaft die Bilder gezeigt, wie sich die Fans gefreut haben nach den Spielen. In Brasilien werden wir aber nicht so viel mitbekommen. Die Bilder aus Deutschland können uns aber Kraft geben.”

12.42 Uhr: “Ich bin begeistert über die jungen Spieler bei uns, sie sind sehr wissbegierig und voller Elan dabei. Sie stehen alle am Anfang ihrer Karriere (gemeint sind unter anderem Kevin Volland, Matthias Ginter oder Christoph Kramer). Es gibt noch einen Lernprozess und sie haben sehr gute Voraussetzungen.”

12.38 Uhr: Löw wird nach einer Deadline gefragt, bis wann er sich final auf seinen Kader festlegen werde. “Der Sami ist noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Der Sieg in der Champions League wird ihm Auftrieb geben. Er wird aber noch was aufholen müssen. Ich sehe gesundheitlich keine Probleme bei ihm.” Bei Neuer, Lahm und Schweinsteiger sehe er dauerhaft auch keine Probleme. “Die werden alle bei der WM fit sein, da kommt es auf ein paar Tage nicht drauf an. Die werden nicht viel verlieren, wenn sie ein paar Tage nicht mit der Mannschaft trainieren. Das ist kein großes Problem.” Löw jetzt zur möglichen Deadline: “Bei den drei Spielern gehen wir davon aus, dass sie in einigen Tagen voll belastbar sind. Laut medizinischer Auskunft sind die Verletzungen kein dauerhaftes Problem, sondern ein kurzfristiges.”

Weißes Hemd, drei Streifen: Alle DFB-Trikots seit 1954

12.36 Uhr: “Philipp Lahm wird morgen ins Lauftraining einsteigen, wir werden von Tag zu Tag entscheiden und müssen die Ruhe bewahren. Wir dürfen nichts forcieren”, sagt Löw. “Wenn das Sprunggelenk keine Reaktion zeigt, sind wir guter Dinge.” Löw: “Manuel Neuer wird noch einige Tage in der Reha arbeiten. Und Bastian Schweinsteiger wird noch einige Tage im Ausdauerbereich arbeiten. Für ihn war es wichtig, im physischen Bereich aufzuholen.”

12.35 Uhr: Löw: “Die U20 war für uns eine große Hilfe, die haben das sehr gut gemacht. Wir hatten eine Wettkampfsituation, die uns glücklich gemacht hat.”

12.33 Uhr: Löw legt los: “Es war die richtige Entscheidung, hierher zu kommen. Wir haben hier perfekte Bedingungen. Es ist alles sehr, sehr gut hier. Was ich gemerkt habe: Die Spieler haben etwas Abstand von der Liga bekommen. Ich spüre mit jedem Tag, dass aus Konkurrenten jetzt Kollegen werden. Aus Individualisten werden Teamplayer.” Löw weiter: “Wir werden immer mehr zu einem Wir, einem Team, das das gemeinsame Ziel Brasilien angeht.” Wenn man sich die Berichte ansehe, könne man meinen, das DFB-Camp sei ein Lazarett. “Das ist aber nicht so. Alle trainieren im individuellen Bereich. Ich bin sehr optimistisch, dass wir alles hinbekommen und ich bin froh, dass alle Spieler bei allen Analysen und Sitzungen dabei sind. Das ist genauso wichtig wie die Arbeit auf dem Platz.”

12.32 Uhr: Champions-League-Sieger Sami Khedira stößt heute zur DFB-Auwahl in Südtirol, teilt Grittner mit.

12.31 Uhr: Pressechef Grittner berichtet, dass die Fifa heute alle DFB-Spieler auf Doping getestet hat.

12.30 Uhr: Los geht’s in St. Martin, Bundestrainer Löw hat Platz genommen zur Presserunde.

Jogi spricht: Bundestrainer Löw könnte heute bei einer Pressekonferenz verraten, wie seine weiteren Pläne in der Vorbereitung auf das Turnier in Brasilien aussehen sollen. „Es kann noch so viel passieren in den drei Wochen bis zum Start des Turniers“, erklärte Abwehrchef Per Mertesacker schon einmal zur Lage der Fußball-Nation.

Party-Skandal: DFB-Star Großkreutz sagt Sorry

Der Verteidiger vom FC Arsenal fehlte wie die verletzten Münchner Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer und der Dortmunder Marcel Schmelzer beim ersten Testspiel des Löw-Teams in St. Leonhard gegen die U 20-Auswahl des DFB. Wann die angeschlagenen Spieler wieder mit der Mannschaft trainieren können, ist derzeit ungewiss.

André Schürrle vom FC Chelsea (vier), der Hoffenheimer Kevin Volland (zwei) und Lukas Podolski vom FC Arsenal schossen die Tore für das deutsche A-Team beim 7:1 im Testspiel über viermal 20 Minuten. Bis zum Ende des WM-Trainingscamps am kommenden Samstag sollen noch zwei weitere Tests gegen die eigene U 20 folgen.

Fahrrad statt Fußball: So trainiert Deutschöand für die WM


Sports – Google News

Leave a reply

*

code